Meisterwerke des fantasievollen üppigen Jugendstils

Palau de la Musica Catalana und Hospital de la Santa Creu i Sant Pau in Barcelona – zwei Meisterwerke des fantasievollen üppigen Jugendstils

 

Der katalanische Jungendstilarchitekt Lluis Domènech i Montana schuf mit diesen zwei Bauwerken wahre Meisterwerke. Art Nouveau, ausgelassen und fantasievoll, war das prägende Bild des 20. Jahrhunderts. Der Bau des Krankenhauses war ein Vermächtnis des katalanischen Bankiers Pau Gil. 1911 waren die Mittel aus dem Vermächtnis leider erschöpft. 1912 wurde weiter gebaut, und als 1923 Lluis Domènech i Montana verstarb, führte sein Sohn Pere Domènech i Roura den Bau weiter voran. Am 16.01.1930 war das Krankenhaus fertiggestellt und ging in Betrieb.

 

Das Hospital und seine Geschichte

 

Die eigentliche Geschichte des Hospitals beginnt im 11. Jahrhundert. Damals war es ein Pilgerhospiz und es stand im Stadtteil El Raval. 1401 legte man einfach sechs kleine Häuser zusammen und es entstand das Hospital de la Santa Creu. Im 19. Jahrhundert war das Krankenhaus zu klein geworden. Es war nicht mehr ausreichend der ständig wachsenden Bevölkerung eine 100%ige medizinische Versorgung zu gewährleisten. Der Bankier Pau Gill hatte dies erkannt und sein Testament dahingehend verfügt, aus seinem Vermächtnis ein neues größeres Krankenhaus zu errichten. Fortan hieß das Krankenhaus zu Ehren des Bankiers „Hospital de la Santa Creu i Sant Pau“. Heute befindet sich das Hospital im Stadtteil Eixample in einer Parkanlage. Es umfasst etwa 30 Gebäude und beansprucht einen ganzen Block für sich. Seine unterschiedlichsten Pavillons sind allesamt unterirdisch miteinander verbunden. Das Bauwerk wird seit 2009 nicht mehr als Krankenhaus genutzt. Ein Neubau, welcher nördlich des Geländes errichtet wurde, dient nun als Krankenhaus. Das Hospital gehört seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird umfangreich saniert.

 

Der Palau de la Musica Catalana

 

Der Chores von Orfeo Catala hatte ein Konzept entwickelt, welches die Inspiration für den Bau des Palau de la Musica Catalana lieferte. Und wieder war es Lluis Domènech i Montana, der mit dem Bau beauftragt wurde. Als Domènech mit dem Bau des Gebäudes 1905 begann, war er auf dem Höhepunkt seiner Architektenkarriere. Drei Jahre später war das Bauwerk fertig. Den Palau finden Sie im historischen Zentrum von Barcelona und er gilt , ob seiner außergewöhnlichen Originalität, als eines der bedeutendsten Bauwerke des Jugendstils. Musikbezogene bildhauerische Elemente mischen sich im Außenbereich des Bauwerks mit Elementen der Barockstilrichtung. Im Innenraum

verwendete Domènech, bis dato außergewöhnliche Materialien wie Glas und Keramik. Die Bühne und der Saal stehen in absoluter Harmonie zueinander. Im oberen Bereich der Bühne dominieren die Orgelpfeifen. Auch der Palau wurde 1997 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Beide Bauwerke sind absolute Sehenswürdigkeiten und allein eine Reise nach Barcelona wert.

%d Bloggern gefällt das: