Provinz Lugo Teil 1

Die größte Provinz Galiciens ist Lugo und sie liegt in der nordöstlichsten Ecke der autonomen Gemeinschaft. Im Westen ist sie zwischen den Provinzen A Coruña und Pontevedra gebettet, an Ourense grenzt sie im Süden. Das kantabrische Meer liegt im Norden der Provinz. Asturien und Kastilien-León bilden die Grenze im Osten. Die Landschaft Lugos ist überwiegend von Gebirgen geprägt. Lugo gehört zu den fruchtbarsten Regionen ganz Spaniens.

Provinzhauptstadt ist, wie sollte es anders sein, die gleichnamige Stadt Lugo. Etwa 25 % aller Provinzbewohner haben in dieser Stadt ihr Zuhause. Insgesamt hat die Provinz rund 350.000 Einwohner.

Allein wegen des Jakobsweges ist Lugo sehr populär. Der erreicht Galicien (bei O Cebreiro) am Pass Puerto de Piedrafita und durchquert die Provinz Lugo in Richtung Ost-West. Von Sarria aus sind es bis nach Santiago de Compostela noch rund einhundert Kilometer. Viele Pilger starten erst hier ihren Fußweg, denn einhundert Kilometer muss ein Pilger mindestens zu Fuß gehen. Zudem ist Sarria noch relativ verkehrsgünstig zu erreichen.

Doch auch die fantastischen Strände, die romantischen Fischerdörfer und nicht zu vergessen die beeindruckenden Bauwerke in den Städten machen Lugo zu einem beliebten Reiseziel.

Besonders zu empfehlen wäre hier die Hauptstadt Lugo, aber auch das ehemalige Fischerdorf Foz an der Küste sowie die Hafenstadt Ribadeo am Golf von Biscaya.

 

Die Hauptstadt Lugo 

 

Die Stadt liegt auf einem Hügel am Ufer des Flusses Miño. Viele Zeitzeugen aus dem römischen Imperium dominieren die Stadt. Unter ihnen die berühmte begehbare Stadtmauer aus dem 3. Jahrhundert, welche weltweit die Einzige vollständig erhaltene aus der Zeit des Römischen Reiches ist. Neben dem „Provinzmuseum“ und dem „Archäologischen Museum“ gibt es noch die Kathedrale, das Rathaus oder den Bischofspalast zu bewundern. Wunderschöne Grünanlagen und historische Plätze laden zum erholsamen oder kulturellen Abtauchen ein.

 

Die Hafenstadt Ribadeo

 

Ribadeo ist der wichtigste Ort am Meeresarm des Ría de Ribadeo. Dieser verbindet Galicien und Asturien. Vom Monte Santa Cruz, einer nahegelegenen Anhöhe, haben Sie einen famosen Blick auf Ribadeo, der in seiner Gänze seinen adeligen Charakter präsentiert. Besonders interessant ist die Wallfahrt, die jedes Jahr am ersten Augustsonntag hier stattfindet. Die dargebotenen traditionellen Gerichte, sowie der Klang der traditionellen Musik ist für Touristen ein besonderes Ereignis.

Einer der schönsten Sandstrände an der galicischen Küste ist der As Catedrais in Ribadeo. Ein Strandspaziergang mit Blick auf die Felsen wird Ihre Fantasie in Gang setzen. Probieren Sie es aus!

Aus der lokalen Küche berichten wir im 2. Teil, ebenso über die Historie dieser Orte.

%d Bloggern gefällt das: