Die Renaissance-Bauten von Úbeda und Baeza – wahre Kleinode der Renaissance

Úbeda und Baeza gehören zur autonomen Gemeinschaft Andalusien und hier zur Provinz Jaén. Sie liegen etwa acht Kilometer voneinander entfernt und wurden beide 2003 auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes gesetzt. Sie waren die Wegbereiter der Renaissancearchitektur in Spanien und trugen sie in andere Länder. Auch das Verbreiten humanistischer Ideen ging von hier aus. Spanien verfügt über unglaubliche 37 Kulturgüter, die zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbes zählen. Natürlich sind wir sehr stolz darauf, das erste Land zu sein, das über eine so hohe Zahl an Kulturgütern verfügt. Viele Städte, Landschaften und Bauwerke zählen hierzu. Úbeda und Baeza sind funkelnde Geschenke aus der Zeit des 16. und 17. Jahrhunderts. Sie spiegeln den Glanz der Renaissance Andalusiens wider.

 

Zwei Städte von außerordentlicher Schönheit

 

Hier können Sie Ihren erholsamen Urlaub mit den kulturellen Angeboten zusammenlegen. Ob an den herrlichen Stränden, den Angeboten der mediterranen Küche oder den Streifzügen durch das ritterliche Spanien der Renaissance – Sie sind umgeben von einem Rahmen der Vollendung. Úbeda ist in einer wunderschöne Landschaft eingebettet. An dem monumentalen Reichtum der Stadt grenzen grüne Olivenhaine und die weißen Fassaden der Häuser sind aus bearbeitetem Stein. Alles auf den Straßen und Plätzen symbolisiert den kulturellen Reichtum. Von den Palästen und Herrenhäusern werden Sie genauso begeistert sein wie von der umliegenden Landschaft. Es passt einfach alles perfekt zusammen. Das gastronomische Angebot in der Region ist exquisit und in der näheren Umgebung finden Sie gleich drei Naturparks.

 

Die Bauwerke

 

Während in Úbeda die Bauwerke durch ihren profanen Charakter bestechen, stehen an den Bauten in Baeza die religiösen Akzente im Vordergrund. Die Bauwerke beider Städte stehen sich in Monumentalität und künstlerischem Reichtum in nichts nach. Baezas prachtvollste Stücke finden Sie im Gebiet um die Kathedrale. Die Kathedrale selbst ist in Platereskenstil erbaut. Diese Bauweise ist eine einzigartige künstlerische Facette in Europa. Auch der Jabalquinto-Palast und das Seminargebäude San Felipe Neri sind unbedingt sehenswert. Versäumen Sie auch nicht den Plaza del Pópulo. Hier finden Sie auch das ehemalige Schlachthaus, den Löwenbrunnen und das ehemalige Zivilgericht Casa del Pópulo. In Úbeda versetzen Sie die Heilige Kapelle El Salvador, die Kirche Santa Maria de los Reales Alcázares sowie der Cadenas-Palast in die Blütezeit der Stadt. Die beeindruckende Anlage des Cadenas-Palastes ist sehr gut erhalten, die Portale im plateresken Stil sowie die die Innenhöfe mit ihren schönen Bögen und verzierten Doppelgalerien dürfen Sie keinesfalls verpassen.

%d Bloggern gefällt das: