Wie sieht sie aus und hat sie auch einen Nutzen?

Die kanarische Dattelpalme – groß, imposant und gewaltig

 

Ihren Ursprung hat die kanarische Dattelpalme, wie der Name schon sagt, auf den Kanarischen Inseln. Die Kanarischen Inseln liegen im östlichen Zentralatlantik. Diese Inselgruppe liegt etwa 100- 500 Kilometer westlich vom südlichen Marokko, also ganz schön weit weg vom spanischen Festland. Zusammengenommen bildet die Inselgruppe eine der 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens. Die Inselgruppe besteht aus insgesamt dreizehn Inseln, davon zählen sieben als Hauptinseln und sechs als Nebeninseln. Doch nun genug davon und wieder zurück zur Dattelpalme.

 

Wie sieht sie aus und hat sie auch einen Nutzen?

 

Kanarische Dattelpalme
Kanarische Dattelpalme

Die kanarische Dattelpalme oder auch Phönix Palme genannt schlägt ihre Wurzeln von allein nur auf den

Kanarischen Inseln. Zwar kommt sie auch auf Madeira, den Kapverdischen Inseln und den Azoren vor, doch ist sie dort nicht endemisch, sondern nur eingeführt. Somit erfreut sie also unseren spanischen Stolz. Und genau deswegen möchten wir heute auf diese wirklich schöne und imposante Palme hinweisen. Die kanarische Dattelpalme gehört zur Fiederpalmen Art und sie können richtige Riesen werden. Ihre Wuchshöhe erreicht von acht bis achtzehn Metern richtige Höhen. Mancher Orts werden sie sogar bis über zwanzig Meter hoch. Ihr Stamm kann bis zu 140 cm dick werden. Somit würden wir sie gewaltig nennen. Ihre Blätter sind gefiedert und sehen an den Ästen ähnlich aus wie Federn. Dattelpalmen sind auch wirtschaftlich nutzbar. Auf La Gomera zum Beispiel wird bereits seit dem 16. Jahrhundert Palmhonig aus ihr gewonnen. La Gomera ist übrigens die palmenreichste Kanareninsel. Sicher hat jeder von Ihnen schon mal Datteln gegessen. Leider stammen diese nicht von unserer Dattelpalme, sondern von der „Echten Dattelpalme“. Die Früchte unserer Dattelpalme sind sehr unangenehm im Geschmack und deswegen eher ungenießbar.

 

 

Kanarische Dattelpalme im eigenen Garten gefällig?

 

Sie können diese Palme in Kübeln auf Ihre Terrasse stellen oder im Topf als Zimmerpflanze halten. Natürlich können Sie sie auch direkt in Ihren Garten einpflanzen, müssen jedoch im Winter dafür sorgen, dass sie nicht allzu viel Frost abbekommt, denn den verträgt sie nicht so sehr. Egal wo Sie die Dattelpalme halten möchten, wichtig ist dass sie an einem vollsonnigen Platz steht. Als Wüstenpflanze braucht sie die Sonne. Wenn Sie ihr nur ein halbsonniges Plätzchen bieten können, wird sie nur sehr langsam wachsen. Vom Frühjahr bis zum Herbst braucht die Palme immer gleichmäßig Wasser, nur im Winter sollten Sie sich mit dem Gießen stark zurückhalten. Das Pflanzsubstrat kann da schon mal bis zu zwei Dritteln austrocknen.

%d Bloggern gefällt das: