Die Costa del Sol – die Sonnenküste Spaniens

Mit seiner etwa 4.900 km langen Küste bietet Spanien den wohl längsten Badestrand Europas. Die Costa del Sol ist eine der insgesamt 17 Küstenabschnitte und einer der beliebtesten Reiseziele ganz Europas. Sie erstreckt sich auf eine Länge von über 300 Kilometer und grenzt im Westen an die Meerenge von Gibraltar in der Provinz Cádiz und im Osten an die Costa Tropical in der Provinz Granada. Viele Nichtspanier glauben das die gesamte Mittelmeerküste Andalusiens die Costa del Sol sei. An dieser Stelle sei deshalb erwähnt, dass dies falsch ist. Die Costa del Sol begrenzt sich ausschließlich auf den Küstenabschnitt in der Provinz Málaga.

Auch diese Küste wird durch eine Gebirgskette, die zum Teil bis ans Meer heranreicht, vor den kalten Nordwinden geschützt. Das angenehm temperierte Mittelmeer an den kilometerlangen herrlichen Sandstränden ist nur einer der Gründe, Ihren Urlaub genau hier zu verbringen.

 

Nicht nur die Stände, auch die Umgebung ist purer Genuss

 

Im Landesinneren finden Sie noch Dörfer und Landschaften, wie sie ursprünglicher kaum sein könnten. Cesares und Ojén müssen Sie ebenso erkunden wie die monumentale Stadt Antequera mit ihren prähistorischen Dolmen. Und weil Sie sowieso schon einmal hier sind, vergessen Sie keinesfalls das unglaubliche Ronda. Die Stadt befindet sich in der eigenwilligen fast märchenhaften Berglandschaft „Serrania de Ronda“. Etwa 60 Kilometer von Marbella entfernt taucht Ronda plötzlich wie eine Erscheinung auf. Die Bauwerke dieser Stadt stammen hauptsächlich aus der Zeit der Mauren und die Stier-Arena ist vollständig aus Stein erbaut, was sie zu einer Einzigartigkeit in ganz Spanien macht. Ein wenig westlich von Marbella finden Sie die etwas ruhigeren Ausflugsziele wie zum Beispiel San Pedro de Alcantara oder Estepona. Esteponia hat sich noch nicht ganz vom Massentourismus einholen lassen. Das kleine Fischerdorf hat sich seinen ursprünglichen Charme trotz der Souvenirgeschäfte, Tavernen und Bars erhalten können.

 

Natürlich Marbella

 

Die Stadt ist mondän, in ihr treffen sich die „Reichen und Schönen“. Sie ist eine der aufregendsten Städte am Mittelmeer. Und auch wenn Sie, genau wie wir, nicht zu den “Reichen und Schönen” dieser Welt gehören, ist diese Stadt allemal einen Besuch wert. Prähistorische Funde belegen, dass Marbella schon in der Jungsteinzeit besiedelt war. Der Ort wurde durch die Phönizier als Handelsplatz gegründet und gehörte ab dem 3.Jahrhundert v. Chr. zur Herrschaft des Römischen Reiches. Eine faszinierende Stadt voll mit purer Geschichte.  

%d Bloggern gefällt das: