Costa Verde – die grüne Küste

 

An der Costa Verde sind große Teile der Landschaft grün. Das liegt an dem gemäßigten Seeklima und daran, dass diese Region deutlich regenreicher ist. Wir sind nun im Norden Spaniens am Golf von Biscaya und von Massentourismus ist hier nicht mehr die Rede. Anders wie an der Mittelmeerküste kommen hier hauptsächlich Spanier her, um einen Kurzurlaub zu verbringen oder einen Tagesausflug zu unternehmen. Der Großteil sonstiger Touristen kommt aus Großbritannien. Die Briten lieben die grüne Küste, wohl gerade deswegen, weil hier die klimatischen Verhältnisse aber auch die Kultur anders sind wie am Mittelmeer. Die Costa Verde erstreckt sich über gleich vier autonome Gemeinschaften. Galicien, Asturien, Kantabrien und das Baskenland. Der Küstenabschnitt hat eine Länge von 350 km. Menschen mit Atemwegserkrankungen können hier aufatmen, denn die Luft an der Küste und in der Umgebung ist stark salzhaltig. Die Aerosole werden mit der herankommenden Brandung manchmal bis zu 40 Meter hoch senkrecht in die Luft gesprüht.

 

 

Die autonomen Gemeinschaften

 

Der Nordwesten Galiciens ist die regenreichste Region ganz Spaniens mit durchschnittlich 150 Regentagen pro Jahr. Die Durchschnittstemperaturen liegen hier deutlich unter denen am Mittelmeer. Und die allgemeine Luftfeuchtigkeit ist deutlich höher. Asturien ist vor allem für die Kulturinteressierten unter Ihnen von einiger Bedeutung, denn die Liste vorromanischer Bauwerke ist lang. Allein in und um Oviedo gibt es acht dieser fantastischen Bauwerke in sehr gutem Zustand. Nehmen wir mal das Brunnenhaus La Foncalada in Oviedo. Es diente einst der öffentlichen Wasserversorgung. Sein Alter ist jedoch nicht bekannt. Oder die präromanische Kirche San Julián de los Prados aus dem frühen 9. Jahrhundert. Oder die Kathedrale von Oviedo Cámara Santa. Sie alle gehören seit 1998 zur Liste der UNESCO-Weltkulturdenkmäler. Kantabrien besteht aus nur einer Provinz, der gleichnamigen Provinz Kantabrien. Deren Hauptstadt ist Santander. Für die spanischen Touristen ist diese Stadt vor allem wegen ihrer Strände sehr beliebt.  Die Sandstrände sind weitläufig und nicht allzu sehr überlaufen. Besonders Surfer kommen sehr gerne hierher, denn wenn die Wetterlage günstig ist, steht dem puren Surfvergnügen nichts im Wege.

 

Das Baskenland

 

Auch das Baskenland ist eine autonome Gemeinschaft im Norden Spaniens. Es besteht aus drei Provinzen. Álvara, Bizkaia und Gipuzkoa. Álvara wartet mit 51 Gemeinden auf, Bizkaia mit 112 und Gipuzkoa mit 88. Bilbao ist die größte der Städte und zugleich die Hauptstadt der Provinz Bizkaia. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten ziehen Ihre Besucher an. Zweitgrößte Stadt ist Vitoria-Gasteiz. Die Hauptstadt der Provinz Álvara. Ihre Altstadt mit den mittelalterlichen Stadthäusern, den Türmen und Befestigungsanlagen sind Kultur pur. Zum Schluss noch die Hauptstadt der Provinz Gipuzkoa, die drittgrößte Stadt der autonomen Gemeinschaft „Donostia/San Sebastián“. Sie wurde zur Kulturhauptstadt Europas für das Jahr 2016 gewählt. Bis dahin darf sie sich über Investitionen von geschätzt etwa 100 Millionen Euro erfreuen. Na, dann mal los!

%d Bloggern gefällt das: