Costa de Cantabria – weites grünes Land am Meer Nordspaniens

Lange Sandstrände, unterbrochen von kleineren Buchten, die ihrerseits zwischen Klippen, tiefen Flussmündungen, Dünen und Sumpfgebieten eingebettet liegen, säumen die etwa 110 Kilometer lange Küste Kantabriens. Dieser Küstenstreifen umfasst die historisch bedeutenden Städtchen Castro Urdiales, Laredo, Santoña, Noja, Isla und Ajo. Kantabrien ist überwiegend eine Küstenregion, was zur natürlichen Folge hat, dass der größte Teil der Bevölkerung am Meer lebt. Das wiederum hat zur Folge, dass dem Meer hier auch eine sehr hohe Belastung durch den Menschen entsteht. Dennoch, Kantabrien ist ein wahres Paradies der Kontraste. Da wo das Meer und die Berge aufeinandertreffen, bieten sich dem Betrachter beeindruckende Landschaften. Schroff und doch paradiesisch präsentiert sich das Hinterland. Fischerdörfer und Wälder, saftige Weiden und Dünen liegen neben langen Sandstränden mit feinem weißen Sand. Diesen eimaligen natürlichen Facettenreichtum an dieser Küste sollten Sie auf jeden Fall kennenlernen.

 

Das Tor zur Vergangenheit

 

Eine der kulturträchtigsten Städte Kantabriens ist wohl Santillana del Mar. Mit ihrer 1.200 jährigen Geschichte bildet sie das Tor in die Vergangenheit. Die ausdrucksvolle Altstadt führt Sie, mit den verschiedenen Architekturstilen der vergangenen Jahrhunderte, in eine andere Zeit. Ein altes Benediktinerkloster bietet Ihnen kunstvolle Artefakte aus dem 16. Jahrhundert zur Besichtigung. Flanieren Sie weiter durch die Altstadt mit ihren Kopfstein gepflasterten Straßen, so erwarten Sie hiernach die gotischen Türme von Merino und Don Borja. Der Renaissance-Palast von Velarde wird Sie ebenso beeindrucken wie die Barockhäuser. Unbedingt ansehen sollten Sie sich das Museo Diocesano. Die hier ausgestellten, mehrere Jahrhunderte widerspiegelnden Skulpturen werden Sie faszinieren. Etwa zwei Kilometer vor den Toren der Stadt liegen die Höhlen von Altamira. Mit den Höhlenmalereien führt Sie Ihr Weg noch um vieles tiefer zurück in die Vergangenheit.

 

Weitere historische Städte entlang der Küste

 

Über Castro Urdiales liegt das Flair eines Fischerdorfes. Der Ortskern, der seinen Ursprung im Mittelalter hat, wurde 1978 zum historischen Ensemble erklärt. Besonderes Highlight ist die Ansicht der Burg mit dem Leuchtturm und die Kirche Santa Maria. Die Kirche bildet den bedeutendsten Gotikbau Kantabriens und stammt aus dem 13.-15. Jahrhundert.

In Laredo stoßen Sie auf den schönsten und längsten Sandstrand der Region. Ganze fünf Kilometer umfasst er und macht Laredo damit zu einem der wichtigsten Tourismusorte an der kantabrischen Küste.

Santoñas Geschichte war und ist eng mit dem Meer verbunden. Der Hafen von Santoña war der erste Hafen Kantabriens, der Fisch in Dosen verpackte.

Aber genug der Beschreibungen, ein bisschen was müssen Sie auch selbst entdecken.

%d Bloggern gefällt das: