Aquädukt von Segovia

Altstadt und Aquädukt von Segovia

 

Segovia ist wohl eine der geschichtsträchtigsten Städte in Spanien, wenn nicht sogar die Geschichtsträchtigste. Hier wandeln Sie bei einem Besuch auf den Spuren des Römischen Reiches. Nicht nur einfach interessant, das wäre der falsche Ausdruck – vielmehr faszinierend präsentieren sich die vielen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt.

Segovia gehört seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier finden Sie über 20 romanische Kirchen, zahlreiche Monumente und natürlich das historische Aquädukt im Osten der Altstadt.

Wenn Sie in Segovia sind, müssen Sie unbedingt den Alkazar von Sevilla besuchen. Er steht auf einer Felserhebung und wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Der mittelalterliche Königspalast ist ein beeindruckendes Bauwerk und Beispiel für die Mudéjar-Architektur unter christlicher Herrschaft.

Oberhalb der Stadt, am höchsten Punkt Segovias, finden Sie die spätgotische Kathedrale. Von hier haben Sie einen umwerfenden Blick auf das einzigartige Segovia. Sie wurde von 1525 bis 1577 im Auftrag des Kaisers Karls V errichtet. Vergessen wir auch nicht Vera Cruz, die Basilika der Tempelritter und den Torre de Lozoya. Die Palacios  „Real von La Granja“ und „Real von Riofrio“, denn diese Highlights gehören unbedingt zu Ihrer Entdeckungstour.

Der Höhepunkt Ihrer Reise wird jedoch das Aquädukt von Segovia sein. Es zählt zu den beeindruckendsten Bauwerken des Römischen Reiches und spiegelt die Ingenieurskunst dieser Zeit deutlich wider. Auf dem Azoguejo, einem beliebten Platz, findet dieses imposante Bauwerk seinen höchsten Punkt. Seit fast 2000 Jahren besteht das Aquädukt nun und versorgte diese Stadt nicht nur mit Schönheit und Anmut, sondern praktischerweise bis etwa 1970 auch mit Wasser aus dem etwa 18 km entfernten Fluss Rio Frio. Das antike Aquädukt stammt aus dem 1./2. Jahrhundert n. Chr., er ist 28 Meter hoch, 728 Meter lang und hat 166 Bögen.

Er wird auch die „Brücke des Teufels“ genannt. Hierzu gibt es eine Legende, der zufolge der Teufel dieses Bauwerk in einer Nacht erschuf, um die Seele einer Frau zu erlangen. Jedoch fehlte ihm am Morgen ein Stein und so ging er leer aus. Der Legende nach handelt es sich bei den Löchern in den Steinen des Monuments um die Fingerabdrücke des Teufels.

Wenn Sie das Aquädukt etwas länger betrachten und es vom einen Ende bis zum Anderen entlanggehen, bekommen Sie erst ein Gefühl für seine Mächtigkeit. In seiner ganzen Pracht und Herrlichkeit erhebt er sich über die Stadt und lässt Segovia winzig erscheinen.

Segovia liegt nur etwa eine Stunde von Madrid entfernt. Es lohnt sich wirklich, hierher zu kommen und dieser einzigartigen Kulisse zu begegnen.

%d Bloggern gefällt das: