Costa Tropical – die tropische Küste

 

Die Costa Tropical in Andalusien gehört zur Provinz Granada, weshalb sie auch unter den Namen „Costa de Granada“ oder „Costa Granadina“ bekannt ist, und liegt im südlichen Teil der spanischen Mittelmeerküste. Im Westen grenzt sie an die Costa del Sol und im Osten an die Costa de Almeria. Mit ihren 60 km Länge ist sie eine der kleineren Küsten, jedoch aufgrund ihrer einzigartigen exotischen Vegetation eine der schönsten Küsten Europas. Da sie weniger bekannt ist als ihre Nachbarküsten, finden Sie hier auch eher noch das ursprüngliche Leben Andalusiens. Ihre Nähe zu den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada bietet Ihnen die einmalige Möglichkeit, sich morgens auf den Pisten zu tummeln und am Nachmittag im warmen Meer baden zu gehen. Eine fantastische Kombination für alle, die gerne Aktivurlaub betreiben.

 

Die Landschaft der Küste

 

Die Ausläufer der betischen Kordillere reichen direkt bis an die Küste heran. Es gibt also nur wenige Küstenebenen, was zur Folge hat, dass sich kaum größere Ansiedlungen bilden konnten. Die an den Küsten angrenzenden Gebirgszüge verhindern, dass die kalten Islandwinde im Winter den Küstenstreifen erreichen können. Die Winde aus Nordafrika hingegen haben freie Bahn bis zur Costa Tropical. So herrscht ganzjährig eine Durchschnittstemperatur von etwa 20 Grad. Für Anbau und Ernte von subtropischen Früchten die idealen Voraussetzungen. Die hügelige Küste bietet weite sandige oder felsige Strände und versteckte Buchten. Dazwischen ein paar Dörfer und kleinere Städte, die größten und bekanntesten sind Almuñécar, Salobreña und Motril. In den Dörfern an der Küste wie auch im Hinterland ist die Zeit einfach mal so stehengeblieben. Im traditionellen Weiß der Häuser spiegeln sich unverändert die letzten Jahrhunderte wider. Hier ist es noch friedlich und vom Tourismus wenig berührt. Im Hintergrund sehen Sie die schneebedeckten Berge der Sierra Nevada. Unterhalb dieser, eine immergrüne Landschaft mit Tälern und Hügeln, in denen Sie wunderbare Wanderungen genießen können.

 

Traditionelle Küche

 

Hauptsächlich bestimmen Meeresfrüchte und Fisch die Küche. Gemüse und Obst dürfen selbstverständlich nicht fehlen. Zu den traditionellen Vorspeisen zählen „Patatas con Cazón“ -Kartoffeln mit Hundshai-, „Sopa de Marisco“ -Suppe mit Meeresfrüchten- und in Öl und Knoblauch gebratene Brotkrumen „Migas de Pan“. Marinierter Fisch, getrocknete Kraken und Sardinenspieße zählen zu den Hauptspeisen. Und zum Dessert: natürlich exotisches Obst und nach alter maurischer Tradition hergestelltes Gebäck. Sie müssen diese Gerichte probieren, sie sind allemal empfehlenswert und unglaublich lecker.

%d Bloggern gefällt das: