Altstadt von Ávila

Die Altstadt von Ávila mit der Stadtmauer – einfach umwerfend!

 

Auch heute möchten wir allen Spanien-Liebhabern eine Altstadt vorstellen, die seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Die Altstadt von Ávila, denn sie ist eine der ältesten und die höchstgelegene Provinzhauptstadt Spaniens. Sie erreichen sie in nordwestlicher Richtung von Madrid in einer guten Autostunde. Ávila gehört zur Region Kastilien-León und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Ávila. Sie liegt auf unglaublichen 1131 Höhenmetern. Die Stadt ist wirklich schon sehr alt. Die genaue Zeit der Entstehung ist uns nicht bekannt. Einst gehörte sie zum Römischen Reich, später zu den Westgoten und wieder etwas später zu den Mauren. Letzteres vom 8. bis zum 11. Jahrhundert. Für die Westgoten war sie besonders wichtig, liegt sie doch ganz in der Nähe der Hauptstadt Toledo. Im 15. und 16.Jahrhundert erstrahlte die Stadt dann in voller wirtschaftlicher Blüte. Doch dann verfiel die Stadt zusehends. Viele Faktoren, wie zum Beispiel Krankheiten, Vertreibungen und nicht zuletzt der Weggang des Adels nach Madrid spielten dabei eine große Rolle. Wirtschaftliche Einnahmequellen gibt es nur sehr wenige und so ist Ávila, wie viele andere spanische Altstädte, auf Tourismus angewiesen. Dies erklärt auch das langsame Wachstum.

 

Die romanische Stadtmauer Ávilas

 

Zu den wichtigsten Monumenten Ávilas gehört wohl die romanische Stadtmauer. Als begeisterter Spanienreisender gehört zu Ihren Reisezielen Ávila, keine Frage. Wenn Sie sich nach Ankunft in Ihrem Ferienwohnsitz von den Reisestrapazen erholt haben und dann die 2500 Meter entlang der Stadtmauer laufen, die 88 Türme bestaunen und die neun Stadttore inspizieren, werden auch Sie sich dem Zauber dieses Bauwerkes nicht entziehen können – und von Reisestrapazen wird keine Rede mehr sein.

Allein das Alter, aber auch die komplette Erhaltung wird Sie emotional begeistern. Der Bau der romanischen Stadtmauer dauerte vom 11. bis zum 14. Jahrhundert. Dieses Monument ist zwar kaum zu überbieten, dennoch hat Ávila noch einiges aufzuwarten. Viele romanische Kirchen warten auf Ihren Besuch. Darunter St.-Vinzenz, St.-Peter und das St.-Thomas-Kloster, um nur ein paar zu nennen. Einige davon finden Sie außerhalb der Stadtmauer. So auch eine Synagoge aus der maurischen Zeit.

 

Feierlichkeiten in Ávila

 

Natürlich wird auch in Ávila, wie in ganz Spanien, traditionell die Karwoche gefeiert. In Ávila wird diese nun schon seit dem 16. Jahrhundert gefeiert. Besonders hervorzuheben ist die Miserereprozession. Sie findet am Dienstag vor Ostern statt. Beim nächtlichen Umzug ist die Stadt dann in absolute Stille gehüllt und es erklingt der Psalm. Am Gründonnerstag können Sie die Prozession der Heiligenfiguren miterleben und am Karfreitag am Kreuzweg der Buße teilnehmen, der natürlich entlang der Stadtmauer verläuft.

 

%d Bloggern gefällt das: