Sehenswürdigkeiten der Serra de Tramuntana

 

Die Serra de Tramuntana zählt zu den nahezu unberührten Naturlandschaften auf Mallorca, die Wanderfreunde besonders gern im Frühjahr und Herbst besuchen. Der Gebirgszug erstreckt sich beinahe die gesamte Westküste Mallorcas entlang und beherbergt neben malerischen Landschaften auch einige sehenswerte Kulturschätze. Kein Wunder also, dass die UNESCO im Jahr 2011 nun endlich auch der Serra de Tramuntana den Welterbe-Titel verlieh.

 

Zu den landschaftlichen Höhepunkten dieser Region gehört natürlich die markante Westküste mit dem tosenden, tiefblauen Meer, den steilen Klippen und den dicht bewachsenen Berghängen. Gerade von den Aussichtspunkten Mirador de Ses Animes und Mirador de Roca genießen Naturliebhaber eine atemberaubenden Blick über die üppig grüne Berglandschaft und die endlose Weite des Mittelmeeres.

 

Landeinwärts präsentiert sich die Serra de Tramuntana äußerst vielfältig. Auf Ihren Spaziergängen und Wanderungen erwarten Sie Höhlen, tiefe Schluchten wie die atemberaubende Torrent de Pareis, bizarre Felsenformationen und natürlich eine artenreiche Flora und Fauna. Der höchste Berg des Gebirges nennt sich Puig Major und befindet sich nördlich von dem Küstenstädtchen Sollér. An seinem Fuße liegen gleich zwei malerische Seen, der Gorg Blau und der Cúber. Wenn Sie ersteren umrunden, werden Sie sogar auf Zeugnisse der Talayotkultur treffen.

 

Aber nicht nur die Natur, auch die hier seit Jahrhunderten angesiedelten Menschen haben sehenswerte Kulturzeugnisse hinterlassen, die das Landschaftsbild der Serra de Tramuntana bis heute prägen. So etwa die Mauren, die an den südwestlichen Bergen beeindruckende Terrassenfelder angelegt haben. Interessierte können diese heute noch in der Nähe des Dorfes Banyalbufar bewundern.

 

Ein nicht minder beeindruckendes Zeugnis aus moderner Zeit stellen die schwindelerregenden Serpentinen bei Sa Calobra dar, die insbesondere Rad- und Autofahrer in den Norden der Serra de Tramuntana lockt, wo sie auf den Weg hinab ins Tal gleich mehrere Haarnadelkurven meistern müssen.

 

Das berühmteste Bauwerk innerhalb des Gebirgszugs ist jedoch die Klosteranlage Santuari de Lluc, welches sich ebenfalls im Norden befindet und als bedeutendster Wallfahrtsort der Insel jährlich mehr als 1 Million Besucher anlockt. Die Ende des 17. Jahrhunderts fertig gestellte Renaissance-Kirche beherbergt eine Statue mit dem Namen Schwarze Madonna, welche die Gottesmutter von Lluc darstellt, und besticht zudem durch ihre prachtvoll gestaltete Kuppel. Nicht weit entfernt von der Klosterkirche befindet sich im Übrigen auch das Besucherzentrum des mallorquinischen UNESCO-Welterbes mit vielen wissenswerten Informationen über die Geologie, Geschichte und Kultur der Serra de Tramuntana.

 

Auf Ihrer Reise durch die Serra de Tramuntana sollten Sie sich schließlich auch die malerischen Städtchen Sollér, Deià und Valldemossa nicht entgehen lassen in denen Sie durch ein wahres Gassenlabyrinth spazieren und noch die traditionelle Inselarchitektur bewundern können, ganz zu schweigen von den kulinarischen Köstlichkeiten, die hier in kleinen gemütlichen Restaurants und Cafés den Gästen serviert werden!

 

Auch wer die Bequemlichkeit liebt, kann die Serra de Tramuntana während einer Rundfahrt mit dem Mietwagen entdecken. Hierzu fährt man einfach der Straße Ma-11, welche die Inselhauptstadt Palma de Mallorca mit der an der Westküste liegenden Stadt Sollér verbindet. Wundervolle Ausblicke über Land und Meer genießen Neugierige zudem, wenn sie mit dem Auto der Ma-10 folgen, welche von Andratx im Südwesten bis nach Port de Pollensa im Nordwesten Mallorcas führt und dabei größtenteils der Küstenlinie folgt. Spektakuläre Fotoaufnahmen von dieser traumhaften Landschaft sind Ihnen gewiss.

%d Bloggern gefällt das: