Das bunte Treiben der Zugvögel

Spanische Wintergäste

 

Von Anfang November bis Ende Februar haben wir ganz besondere Gäste bei uns in Spanien. In der Extremadura finden sich zu dieser Zeit über 70.000 Kraniche und weit über 100.000 andere Vögel ein. Vogelfreunde und Ornithologen reisen in dieser Zeit gerne in die südwestliche autonome Gemeinschaft, um die Tiere zu beobachten. Das bunte Treiben der Zugvögel hat sogar schon einige Reiseveranstalter auf den Plan gerufen, die ausgewiesene Touren zu den Überwinterungs-Quartieren der Vögel anbieten.

In der Extremadura finden die Vögel ideale Lebensbedingungen vor. Die Landnutzung wurde über Jahrhunderte nachhaltig betrieben und durch die geringe Bevölkerungsdichte bietet die spanische Region weitläufige Savannenwälder, die sogenannten Dehesas. Stein- und Korkeichen durchziehen die Ebenen und ihre Früchte dienen den Vögeln als Futter. Die Kraniche leben übrigens in kleinen Gemeinschaften oder in Familienverbänden. Sehr geschickt öffnen sie die harte Schale der Eicheln und verputzen das Fruchtfleisch. Solch eine Vogelbeobachtung ist äußerst emotional und von einer enormen Faszination. Wenn Sie mit der Kamera auf der Suche nach Kranichen sind, dann wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen plötzlich ein Schwein vor die Linse läuft. Das Iberische Hausschwein treibt sich zu dieser Zeit auch sehr gerne in den Dehesas rum.

Schroffe Felsformationen wechseln sich mit den sanften Hügeln der steppenartigen Landschaft ab und so findet hier jeder gefiederte Gast ein Plätzchen. Kiebitze, Goldregenpfeifer, Lerchen oder Störche, sie alle finden in der naturbelassenen Landschaft ihren Winterplatz und genug Futter. Schließlich steht eine lange Heimreise an, da sollten die Tiere nicht hungrig starten, wenn es soweit ist.

Auch wenn Sie kein ausgewiesener Vogelexperte sind, die Artenvielfalt ist umwerfend. Mag sein, dass ein erfahrener Vogelkundler sich auf eine seltene Art konzentriert, aber für den Laien ist es ein traumhaftes Erlebnis, diesen Reichtum der Natur geballt zu sehen – und zu hören. Immerhin tummeln sich in dem milden Klima über die Wintermonate rund 190 Arten unserer gefiederten Freunde.

Sollten Sie also mit dem Gedanken spielen, nach Extremadura zu reisen und die Tiere zu beobachten, dann vergessen Sie keinesfalls ein Fernglas. Ein kleiner Tipp zum Schluss: Gerade in der Zeit von November bis Februar reisen Vogelfreunde aus der ganzen Welt nach Extremadura. Es gilt also, sich rechtzeitig über die unterschiedlichen Übernachtungsmöglichkeiten zu informieren.

%d Bloggern gefällt das: