Costa de la Luz – die Küste des Lichts

 

Über 200 Kilometer ist sie lang, die Costa de la Luz am Golf von Cádiz. Nahe der Stadt Huelva, an der spanisch-portugiesischen Grenze, beginnt sie ihren Lauf und zieht sich bis Tarifa, wo sie an die Costa Gaditana grenzt und in die Straße von Gibraltar übergeht. Somit umfasst die Küste gleich zwei Provinzen, Cádiz und Huelva. Beide gehören zu den acht Provinzen Andalusiens. Die Provinz Cádiz umfasst eine Fläche von 7.385 km² und grenzt an die Provinz Huelva, die sich auf 10.148 km² erstreckt. Auf dem spanischen Festland ist Cádiz die südlichste Provinz. Auch ist sie an ihrer südlichsten Spitze, in Tarifa, der südlichste Punkt des gesamten europäischen Festlandes. Allein hier beläuft sich die Küste auf eine Gesamtlänge von 260 km. 138 km davon fallen auf Strände. In der Provinz Huelva befindet sich eines der größten Naturreservate Europas, der Nationalpark Coto de Doñana, den sie sich mit der angrenzenden Provinz Sevilla teilt. 

 

Das vergangene Andalusien

 

An der Costa de la Luz finden Sie noch viele Ortschaften und Strandabschnitte, die vom Tourismus noch völlig unberührt geblieben sind. Viele der Straßen, die ans Meer führen, sind mit Schlaglöchern übersät und nicht ausgeschildert. Wozu auch? Touristen werden hier erst gar nicht erwartet. Doch es lohnt sich, genau auf diesen Straßen die Gegend zu erkunden. Führen sie doch in das vergangene Andalusien, in dem seit zweitausend Jahren die Zeit stillsteht. In einem Café am Strand eines Fischerdorfes sitzen, hinüber schauen nach Afrika und das, ohne von Menschenmengen umgeben zu sein. Endlos lange Strände entlanglaufen, von Einsamkeit umgeben sein, keine störenden Hotelanlagen und kein Touristenlärm. An der Costa de la Luz ist so etwas noch möglich.

 

Die touristischen Reiseziele der Küste

 

Nun, es liegt naturgemäß nicht jedem, ausschließlich in das ursprüngliche Andalusien eintauchen zu wollen. Kein Problem, denn auch an der Costa de la Luz gibt es ganz klar Touristenzentren. Die Bekanntesten sind Cádiz, Tarifa, Huelva, Ayamonte und Jerez de la Frontera, um hier nur einige zu nennen. In Huelva können Sie die Bauten der Sakralarchitektur bestaunen, während Sie in Ayamonte ein ruhiges und beschauliches Fischerstädtchen vorfinden. In Cádiz gibt es unzählige Kirchen und Museen, die es allesamt wert wären, gesehen zu werden. Zudem pulsiert in der Stadt das Nachtleben. Jerez de la Frontera ist zu Beispiel die Heimatstadt des uns allen bekannten „Sherry“. Und in Tarifa befinden Sie sich nur noch etwa 14 Kilometer von Afrika entfernt, genauer von Marokko.

%d Bloggern gefällt das: