Provinz Ourense – Teil 1

Geographische Lage und Klima

 

Im südöstlichsten Teil Galiciens finden Sie die Provinz Ourense. Wie üblich in Spanien heißt auch die Hauptstadt dieser Provinz Ourense. Die Provinz Ourense umfasst 92 Gemeinden und von den etwa 350.000 Einwohnern bevölkern rund 30 % allein die Provinzhauptstadt. Im Süden grenzt sie an Portugal, im Westen an Pontevedra, im Norden an Lugo und im Osten an León und Zamora, zwei kastilische Provinzen. Als einzige Provinz Galiciens hat Ourense keinen direkten Zugang zum Meer. Diesem Umstand allein verdankt sie es wohl auch, die vermutlich unbekannteste Provinz Galiciens zu sein. Das hat zur Folge, dass Sie hier nur wenige Hotels und Touristenzentren vorfinden. Wer also Galicien in seiner unverfälschten Form kennenlernen möchte, ist hier genau richtig. Trotz allem hat Ourense einiges zu bieten. Doch dazu kommen wir später. Das Klima in Ourense ist wie überall in Galicien von sehr mildem Wetter geprägt. Im Winter nicht unter 0 Grad, im Sommer sehr warm, ja zum Teil deutlich wärmer als an der Costa del Sol, wenngleich das Ganze eben mit häufigen Regenfällen einhergeht.

 

Die Provinzhauptstadt Ourense

 

Das hügelige Ourense liegt ein wenig isoliert, deswegen ist die Anreise etwas aufwendig. Wenn Sie Ourense dennoch kennenlernen möchten, müssen Sie schon in einen Zug steigen oder die inzwischen gut ausgebauten Straßen mit einem Mietwagen befahren, denn mit dem Flugzeug kommen Sie nur bis Vigo oder Santiago de Compostela. Ourense erreichen Sie dann nach etwa 100 km. Mietwägen sind in Spanien äußerst erschwinglich, deswegen sollte dies kein Hindernis darstellen. Im Gegenzug haben Sie die einmalige Chance in manchen Gebieten der Provinz der erste Tourist zu sein.

Die wenigen Hotels in der Provinzhauptstadt sind im Vergleich zu den in den anderen Provinzen Galiciens deutlich günstiger und doch sehr zu empfehlen. Hauptsächlich handelt es sich um 4-Sterne-Hotels. Aber auch günstige Appartements oder Campingplätze stehen zur Verfügung.

Für die Strapazen Ihrer Anreise werden Sie üppig belohnt. Allein die malerische Altstadt der Provinzhauptstadt, die vielen stattlichen Bauten aus der Vergangenheit sowie die 2000 Jahre alte antike Brücke „Puente Romano“ über dem Mino waren die Reise schon wert. Hinzu kommen die vielen Museen und religiösen Stätten in und um die Hauptstadt herum. Das Kathedralenmuseum in Ourense, die Volkskundemuseen in Ribadavia und Limia Vilar de Santos sowie das archäologische Museum, um nur Einige zu nennen. Etliche wunderschöne Kirchen und Klöster sowie auch zwei Paläste laden zu weiteren Besuchen ein. Von alldem einmal abgesehen, bietet Ourense eine fantastische Natur, der man sich nur schwer entziehen kann. Gleich drei Nationalparks und ein UNESCO-Biosphärenreservat sind tolle Ausgangspunkte für alle Entdecker unter Ihnen.

Im zweiten Teil erfahren Sie mehr über die Geschichte, die Wirtschaft und Leckereien dieser Region. 

%d Bloggern gefällt das: