Campen in Spanien – Diese Dinge sollten Sie wissen

Spanien ist eines der beliebtesten Urlaubsziele deutscher Camper. Netter Kontakt mit Einheimischen und die reichhaltige Auswahl verschiedenster Campingplätze lassen keine Wünsche offen.

 

Camping-Möglichkeiten in Spanien

 

Wer noch mehr erleben möchte, geht mit einem (gemieteten) Wohnmobil auf Rundreise durchs Land und stressgeplagte Menschen, die eine erholsame Auszeit suchen, folgen Pilgerwegen, wie dem bekannten Jakobsweg nach Santiago de Compostela.

Strandurlaub ist an der gesamten Küste möglich. Wenn Sie sich auf einem Campingplatz direkt am Meer niederlassen, besorgen Sie sich gegen die Hitze ein Sonnendach und einen Handfeger, um den feinen Sand wieder aus dem Wohnmobil zu befördern.

Yassine_Noamani / Pixabay

Suchen Sie Familienanschluss bei Einheimischen, ist Camping auf einem Bauernhof eine gute Idee. Im Landesinnern, aber nicht zu weit vom Meer entfernt, betreiben etliche Bauern kleine Campingplätze. Vor allem Wander-Fans kommen in der schönen Natur auf ihre Kosten.

Voller Kontraste präsentieren sich die Kanarischen Inseln: Grüne Landschaften und herrliche Ruhe abseits des Massentourismus finden Sie auf

  • El Hierro,
  • La Palma,
  • sowie La Gomera.

Interessante Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten bietet die größte Insel Teneriffa, Surfer und Sonnenanbeter zieht es nach Gran Canaria, Fuerteventura oder die Vulkaninsel Lanzarote.

Nahtlose Bräune erwerben Sie an Campingplätzen mit angeschlossenem FKK-Strand. Ebenso locker sehen es die Spanier, wenn sich Touristen an anderen Stränden hüllenlos sonnen. Möchten Sie auch abseits des Strandes auf Kleidung verzichten, checken Sie auf einem FKK-Campingplatz ein.

Milde Temperaturen ermöglichen angenehmes Winter-Camping im Süden der Iberischen Halbinsel. Die Stellplätze sind nun deutlich günstiger und die Betreiber versorgen ihre Gäste mit Unterhaltung und Brennstoff für die Mobil-Heizung.

Der Hund kommt auch mit, wenn die ganze Familie verreist: In Spanien sind Haustiere auf vielen Campingplätzen erlaubt, doch tagsüber sind viele Strände für Hunde tabu. Beachten Sie vor der Abreise gültige Impfungen und aktuelle EU-Einreisebestimmungen für Ihr Tier.

MemoryCatcher / Pixabay

Wildcampen kann teuer werden

Wahres Abenteuer und Romantik verbinden einige Urlauber mit dem Zelten abseits der ausgewiesenen Plätze. Es ist meist weniger eine Frage des Geldes, als das Gefühl der Unabhängigkeit und den Einklang mit der Natur zu erleben.

Doch Wildcampen mit einem Wohnmobil oder dem Zelt ist in Spanien so wie in anderen europäischen Ländern verboten, da es Eigentumsrechte der Grundbesitzer verletzen kann. Wenn Sie während der Saison in Strandnähe und touristisch erschlossenen Regionen von der “Guardia Civil” erwischt werden, ist ein saftiges Bußgeld fällig.

Wenn Sie ein Schild mit der Aufschrift „coto privado de caza“ (privates Jagdgebiet) oder „terrenos privados“ (Privatgelände) sehen, fragen Sie unbedingt den Besitzer um Erlaubnis, ob Sie auf seinem Gelände stehen dürfen. Hier, wie überall gelten die gleichen Verhaltensregeln:

  • keine Naturschutzgebiete betreten
  • sämtliche Hinterlassenschaften beseitigen
  • auf offenes Feuer verzichten
  • rücksichtsvolle Verhaltensweise

Besonderheiten beim Campen in Andalusien

Im heißen Süden Spaniens finden Sie schöne Campingplätze am Meer und im Landesinneren. Direkt am Strand liegen beispielsweise Cabopino an der Costa del Sol und Fuente del Gallo nahe der Stadt Cádiz.

Süden Spaniens
prunkova / Pixabay

Auf andalusischen Plätzen können Sie ganzjährig Ihr Zelt aufschlagen oder einen Holzbungalow anmieten. Die Anlagen bieten bei schlechtem Wetter Freizeitaktivitäten und sind kinderfreundlich ausgestattet.

Entspannungssuchende können ab Ende Oktober die letzten schönen Tage genießen. Viele Niederschläge gibt es von November bis Mitte Mai, nachts wird es empfindlich kühl.

Wo im Sommer über 40 °C brütende Hitze herrscht, brauchen Sie trotz sonniger Tagestemperaturen über Nacht eine Isomatte, einen, der Jahreszeit entsprechenden Schlafsack und warme Outdoorkleidung.

Fazit

Vielseitigkeit und günstige Preise locken Jahr für Jahr Scharen von Campern nach Spanien. Kein Wunder, hier bieten sich für rauschende Feierlaune und fast meditative Abgeschiedenheit die richtigen Locations.

Schneebedeckte Berge, ausgedehnte Wälder, Saharasandstrand in Palmenbuchten, schroffe Felsen und Vulkane, was kann die Natur noch bieten? Spanien mit Zelt und Rucksack entdecken ist genauso spannend, wie der Luxusurlaub in einem Glamour-Camping-Ressort.

%d Bloggern gefällt das: