Costa de Almeria – die Küste der landschaftlichen Gegensätze

 

Die Costa de Almeria finden Sie in der gleichnamigen Provinz Almeria, welche sich im Norden von Andalusien befindet. Die Küste fällt besonders wegen ihrer gegensätzlichen Landschaft auf. Neben wüstenähnlichen Abschnitten stoßen Sie auf sehr fruchtbare Vegetationen. Aber auch nette kleine Buchten und weite Strände machen das Bild dieser Küste komplett. Von Tourismushochburgen bis hin zu unbewohnten Naturlandschaften ist an der Costa de Almeria alles zu finden. Sie umfasst eine Fläche von 8.774 km². Das Klima in Almeria ist äußerst stabil, im Winter senkt sich das Thermometer kaum einmal unter 13 Grad, während es im Sommer auch meist nicht über 25 Grad klettert. Ideale Voraussetzungen, um in der Provinz das ganze Jahr hindurch alle möglichen Unternehmungen zu planen.

 

Die Geschichte der Stadt Almeria

 

Im 10. Jahrhundert bauten die Mauren die Festung „Alcazaba“, um sich verteidigen zu können. Almeria entstand also mehr oder weniger aus der Not heraus.  Der Name Almeria geht aus dem arabischen Wort „Al-Mariy-yat” -„Der Wachturm“- hervor. Die Festung war die Größte, die die Mauren in Spanien je errichtet haben. Sie bestand aus einer dreifachen Ummauerung, innerhalb derer Paläste und Moscheen ihre Herberge fanden. In den Städten, die der Verteidigung dienten, war es damals so üblich, dass alle sonstigen Gebäude unterhalb der Festung errichtet wurden. Was in Almeria dazu führte, dass diese bis ans Mittelmeer heranreichten. Sie wurden regelrecht in die Hänge der San-Christóbal-Anhöhe eingegraben. Diese Höhlenwohnungen kennzeichnen heute das Stadtviertel „La Chanca“. Der Handelshafen in Almeria war zu jener Zeit der Wichtigste des Kalifats von Córdoba.

 

Die Gemeinde Roquetas de Mar

 

Roquetas de Mar ist wohl die bekannteste Stadt an der Costa de Almeria. Vor allem die Briten lieben diese Touristenhochburg und nutzen sie gerne als Winterdomizil. Sie liegt etwa 30 km westlich der Provinzhauptstadt Almeria und ist die bedeutendste Wirtschaftskraft der Provinz. Zweitgrößte Wirtschaftskraft ist der Obst- und Gemüseanbau, was der Grund für die vielen Gewächshäuser ist, welche das Bild rund um Roquetas de Mar prägen. Neben den sauber gepflegten Stränden und den unzähligen Freizeit- und Vergnügungsangeboten finden Sie in der Stadt aber auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Da wären z.B. die Burg von Las Roquetas, der Wachturm Cerrillo -er stammt aus der Zeit der Maurenherrschaft- sowie die Kirche Nuestra Senora del Rosario aus dem 17. Jahrhundert, um nur einige zu nennen.

%d Bloggern gefällt das: