San Cristóbal de La Laguna – auf Teneriffa nur La Laguna genannt

 

 

La Laguna war in seiner Anordnung Beispiel für viele spätere Kolonialstädte in Südamerika und die erste unbefestigte spanische Kolonialstadt. Sie ist Bischofssitz und Universitätsstadt mit rund 152.000 Einwohnern und rund 25.000 Studenten. Einst war sie Hauptstadt von Teneriffa, doch mit ihrem Zerfall im 18. Jahrhundert lieferte sie ihrer Nachbarstadt Santa Cruz de Tenerife ein Jahrhundert später die Begünstigung zu deren Aufstieg zur Hauptstadt der Insel. Dennoch ist La Laguna mit seinem historischen Ensemble von außergewöhnlichem universellen Wert und sie behielt als Bischofssitz und Universitätsstadt ihre zentrale Stellung.

 

Die Geschichte der Stadt

 

Adelantados Alonso Fernández de Lugo versuchte 1494 erstmalig, die Insel für die Krone von Kastilien zu erobern. Dieser erste Versuch schlug fehl und ein Zweiter folgte im Jahr darauf. 1496 war die Eroberung geschafft – nach viel Blutvergießen. Adelantados Alonso Fernández de Lugo führte seine Truppen nach Aguere. Der Ort schien ihm perfekt, um dort eine Siedlung zu gründen. Die Bodenverhältnisse waren wie geschaffen für den Anbau von Getreide und für die Viehzucht. Zudem gab es einen kleinen See, der ausreichend Trinkwasser lieferte, eben eine Lagune. In Gedenken an die vorherige blutige Schlacht wurde eine kleine Kapelle errichtet, die dem heiligen Cristóbal geweiht wurde. So kam die Stadt zu ihrem Namen.

Da es anfangs keine Bebauungspläne gab, wurde wild durcheinander einfach gebaut, wo es Platz hatte. Später wurde angeordnet, nur noch unterhalb dieser ersten Bebauung Gebäude zu errichten. So entstand die sogenannte Unterstadt. Diese wurde in geordneten Bahnen angelegt. Sie sollte dem Ideal der ordentlichen Renaissance entsprechen und einen wirklichen Stadtkern erzeugen. Ihre heutige quadratische Anordnung nahm die Stadt erst im 16. Jahrhundert an, indem sich die historische Altstadt um den unteren Stadtteil ausdehnte. Spätere Umbauarbeiten erfolgten in verschiedenen Kulturstilen. So finden Sie hier eine Mischung aus Gotik sowie Mudejar- und Platereskenstil vor.

 

La Laguna – ein wichtiges kirchliches Zentrum

 

Die Bedeutsamkeit der Kirche hat den Bau verschiedener sakraler Bauwerke auf den Kanarischen Inseln begünstigt. Einige davon sollten Sie auf Ihrem Besuch auf der Insel keinesfalls verpassen. Da wäre zum Beispiel die Kathedrale. Sie wurde im 16. Jahrhundert im Mudejar-Stil auf der ehemaligen Pfarrkirche erbaut. Oder auch das Kloster Convento de Santa Catalina. Es zählt zu den wichtigsten Bauwerken jener Zeit. Eine Vielzahl verschiedener kirchlicher Bauwerke gibt es hier zu bewundern und alle sind dank umfangreicher Erhaltungsarbeiten in sehr guten Zustand. La Laguna zählt seit 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

%d Bloggern gefällt das: