Hauptstadt Gasteiz/Vitoria Teil 1

 

Das Baskenland

 

Das Baskenland liegt in der Grenzregion Spaniens und Frankreichs an der Atlantikküste. Das nördliche Baskenland liegt in Frankreich, genauer im Westen des Départements Pyrénées-Atlantiques. Diese Ausdehnung ins Französische ist recht umstritten, vor allem die Zugehörigkeit Navarras zum Baskenland sorgt stark für Kontroverse. Doch das nur am Rande, wenden wir uns dem spanischen Baskenland zu. Viele Mythen und Geschichten winden sich um das Baskenland, wie um kaum eine Gemeinschaft in Spanien und eigentlich lässt es sich mit Worten nur schwer beschreiben. Sie müssen es bereisen, um das besondere Flair dieser Region zu erleben.

Da wir uns noch immer im Norden Spaniens befinden, fällt natürlich auch das üppige Grün des Baskenlandes besonders ins Auge, denn das atlantische Klima mit seinen milden Temperaturen und der der hohen Luftfeuchtigkeit trägt auch hier seine Früchte. Im Baskenland gibt es keine hohen Berge wie bei seinen Nachbarn Kantabrien oder Asturien. Den höchsten Punkt stellt der Pico de Aizkorri mit 1.544 m dar. Im Gegensatz zum Landesinneren hat die Küstenregion der Gemeinschaft dafür etliche hohe und steile Klippen zu bieten, die nur wenige Badestände zulassen. Diese wenigen Strände sind dafür jedoch breit und herrlich feinsandig. Zudem aufgrund des Klimas bestens für alle Wassersportarten geeignet.

 

Die Hauptstadt des Baskenlandes

 

Vitoria, ihr baskischer Name ist Gasteiz, wurde Ende des 12. Jahrhunderts gegründet. Zu finden ist Vitoria in der Provinz Álava. Die Stadt präsentiert sich extrem urban. Der mittelalterliche Stadtkern ist bis heute erhalten geblieben. Nahtlos und sehr romantisch gestaltet schließt sich an die Altstadt die „Neustadt“ an. An ihren weiten Alleen, den exotisch gestalteten Gärten und ihren Herrenhäusern können Sie die einst herrschaftliche Hauptstadt noch gut erahnen. Die mittelalterlichen Straßen vereinen sich harmonisch mit den Palästen aus der Renaissance und den klassizistischen Kirchen. Die Plaza de la Virgen Blanca bildet das Zentrum der Stadt. Der Platz wird stark dominiert vom Denkmal an die „Schlacht von Vitoria“. Die Kirche San Miguel finden Sie ebenfalls hier. Sie beherbergt das Bildnis der „Virgen Blanca“ (weiße Jungfrau). Der heutige Bau entstand so wie zu sehen zwischen dem 14. und dem 16. Jahrhundert. Sie können das gut an der Vermischung von gotischen Elementen mit Elementen der Renaissance erkennen.

In Vitoria stoßen Sie auch auf ein intensives Kulturleben. So findet hier zum Beispiel jedes Jahr im Juli das internationale Jazz-Festival statt. Eine Woche lang wird die Stadt von den Klängen dieser Musik beherrscht und es bietet Ihnen eine wunderbare Gelegenheit, den Charme dieser Stadt zu hautnah erleben.

%d Bloggern gefällt das: