Costa de la Luz – die Küste des Lichts

Über 200 Kilometer ist sie lang, die Costa de la Luz am Golf von Cádiz. Nahe der Stadt Huelva, an der spanisch-portugiesischen Grenze, beginnt sie ihren Lauf und zieht sich bis Tarifa, wo sie an die Costa Gaditana grenzt und in die Straße von Gibraltar übergeht.

Oasen für die Seele

Vielleicht haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, was denn eigentlich einen typischen spanischen Garten ausmacht. Nun, das ist eigentlich leicht erklärt. Zunächst einmal liegt das Geheimnis in der Gestaltung und Anordnung von Elementen und Pflanzen. Zum Beispiel dürfen schattenspendende Arkaden keinesfalls fehlen. Um einen typischen spanischen Garten zu schaff…

UNESCO Weltkulturerbe 1987 in Sevilla

Im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts begann der Bau des heutigen Archivo de Indias (Indienarchiv). Gebaut wurde es ursprünglich für Händler und diente als Warenbörse.
1785 verfügte Karl III, dass das Gebäude nun der Archivierung von Dokumenten zur spanischen Kolonialgeschichte dienen sollte. Diese waren bis dato in verschiedenen Gebäuden an verschiedenen Orten untergebracht. Nun hatte man hier ein Zentralarchiv geschaffen, indem ab 1785 alle Dokumente zur spanischen Kolonialgeschichte untergebracht sind.
Die Kathedrale, der Alcazar sowie das Archivo mitsamt Archivbestand wurden 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Stierkämpfe, ein tödliches, traditionelles Kulturerbe

Uns ist bewusst, dass dieses Thema auf ganz unterschiedliche Meinungen trifft. Trotzdem möchten wir es aufgreifen, denn es gehört zur spanischen Kultur. Wir persönlich sind Gegner dieser traditionellen Kämpfe, werden aber versuchen neutral zu bleiben, auch wenn es uns ein bisserl schwerfällt.

%d Bloggern gefällt das: